Klingt gut. 2018

Mittwoch, 21. Februar 2018, 19 Uhr im Forum der Bundeskunsthalle Bonn

INSIDE EXILES

Electronic ID
Sarah Heemann, Flöte
Tobias Gubesch, Klarinette
Rie Watanabe, Schlagwerk
Felix Knoblauch, Klavier
Anna Neubert, Violine
Pauline Buss, Viola
Rebekka Stephan, Violoncello
Dominique Chabot, Kontrabass

Cecilia Castagneto, Leitung
Klaus Kauker, Moderation
Dawid Liftinger, Licht-Klang-Installation

Hanns Eisler Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben
Flöte, Klarinette, Streichtrio und Klavier

Sarah Nemtsov Central Park / Manhattan
für Klavier mit Melodica, Piccoloflöte, Viola (con sordino) und Schlagzeug

Wassim Ibrahim Waiting for a gift
für Flöte, Violine, Violoncello, Klavier und Schlagwerk

Isang Yun Pièce concertante
für Ensemble

Zur Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt – der NS-Kunstraub und die Folgen“ präsentieren der Deutsche Musikrat und die Bundeskunsthalle in diesem Jahr gemeinsam ein intermediales Konzert, das sich mit Exilbiographien auseinandersetzt. Das junge Kölner Ensemble electronic ID führt dabei zum Stummfilmklassiker „Regen“ von Joris Ivens das im US-amerikanischen Exil entstandene Werk „Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben“ von Hanns Eisler auf und stellt dies den Positionen von Isang Yun, Sarah Nemtsov und Wassim Ibrahim gegenüber. Via Social Media- und Internet-Einträgen gibt die Moderation Einblicke in die Hintergründe der Werke und Biographien der Komponisten und setzt auf diese Weise aktuelle Bezüge zur heutigen digitalen Kommunikation im Kontext weltweiter Migration. Eine Licht-Klang-Installation von Dawid Liftinger rahmt das Konzert ein.

Unsere Förderer