Erscheinungsjahr: 1988        WER 60502-50       Bestellen

Reinhard Febel

CD

1 Variationen für Orchester

2 Das Unendliche

3 Streichquartett

 

 

Unter dem Sammelbegriff einer "Jungen Avantgarde" hatte 1979 die "Neue Zeitschrift für Musik" sieben Komponisten jener Generation vorgestellt, der auch Reinhard Febel zuzurechnen wäre. An ihren Stellungnahmen war abzulesen, dass diese Vertreter von "Neuer Tonalität" einen radikalen Bruch mit dem auf Schönberg zurückgehenden avantgardistischen Wertsystem vollziehen. Negiert werden von ihnen nicht nur bestimmte Verfahrensweisen der seriellen und postseriellen Musik, sondern der avantgardistische Musikbegriff selbst. Dem Wandel des Musikbegriffs entspricht die Polemik gegen die Vorstellung von einer "Tendenz des Materials" sowie der Verzicht auf eine materialorientierte historische Legitimation der eigenen kompositorischen Praxis.

 

Geboren 1952

Kompositionsstudium in Freiburg bei Klaus Huber

Mitbegründer der "Tage für neue Musik Stuttgart"

Beethoven-Preis der Stadt Bonn 1980

Kurse für Computermusik am IRCAM Paris

Seit 1982 in London

1983/84 Stipendiat der Villa Massimo Rom

1985 Stipendiat der Steinbrenner-Stiftung Berlin

(Stand: 1988)

CD

1 Variationen für Orchester (1980)           
Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken                
Ltg. Michael Zilm      
                                              

2 Das Unendliche (1984)     
für Orchester und zwei Stimmen                 
Monika Bair-Ivenz, Mezzosopran · Richard Anlauf, Bass                
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart                 
Ltg. Jacques Mercier
                                              

3 Streichquartett (1982)      
Arditti-String-Quartet

 

Unsere Förderer