Erscheinungsjahr: 1993      WER 6516 2       Vergriffen

Gerhard Stäbler

CD

1-10 fallen, fallen ... und liegen und fallen

11-13 Zeitsprünge

14-16 Ungaretti-Lieder

Sein gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein und seine politische Wachheit artikuliert Stäbler in einer überaus vielschichtigen und bedeutungsreichen Musiksprache. Er zielt auf eine universale Semantisierung möglichst aller Momente des Tonsatzes. Stäbler geht höchst genau und konstruktiv mit Musik um und spürt dem Widerhall des Weltlaufs bis ins Material nach.

Das zeigt sich in einem weit gefächerten, originellen Spektrum von Stoffen, Themen und Verfahrensweisen einer Codierung, die ihrerseits die Töne zum Sprechen über die Welt bringt. Emotionale Teilnahme ist Voraussetzung, rational gefasste Stellungnahme ist die Konsequenz. Ernst und Engagement sind dabei oft mit Spielerischem und Witz gepaart.

Durchweg bevorzugt Stäbler allmähliche, konzentrierte Abläufe. Sie basieren mehr auf Parataxe, auf Montage eines Neben- und Nacheinander von verschiedenen Blöcken und Elementen, und weniger auf Hypotaxe, dem Prinzip der Unterordnung und klassisch-organischer Entwicklung.

Immer wieder öffnet er aber auch die dichte homogene, manchmal fast monadische Struktur seiner Werke für 'Ausblicke' nach draußen, für 'Realien', für Einsprengsel von Heterogenem: sei es in Gestalt von dokumentarischem 'Originalton' oder von musikalischen Zitaten, die er als Fremdes und Anderes kenntlich macht - so etwa eindringlich in der Tonband-Schicht der Celan-Gesänge. Wie in einem Kippbild wechselt dann, je nach Blickwinkel, die Hervorhebung der drastischen Realien oder der subtileren mikrologischen Abläufe.

Hanns-Werner Heister

1949     Geboren in Wilhelmsdorf
1968-74Studium an der Nordwestdeutschen Musikakademie Detmold und an der Folkwanghochschule Essen, Komposition bei Nicolaus A. Huber, Orgel bei Gerd Zacher
1982Cornelius Cardew Memorial Prize, London
1983Arbeit am Computermusik-Zentrum der Stanford University/USA
1982-84Lehrauftrag für Musiktheorie an der Folkwanghochschule Essen
1985-86Kompositionsstipendium der "Heinrich-Strobel-Stiftung" des Südwestfunks
1986-87Djerassi-Artist-in-Residence, USA
ab 1986Veranstaltung des Festivals "Aktive Musik" im Ruhrgebiet
1987Die Spieldose als offizieller Beitrag der Bundesrepublik Deutschland bei den Weltmusiktagen in Frankfurt
1988Gastdozent in den USA und der Republik Korea
1989Gastprofessur an der University of Illinois Urbana
1990Gast des Festivals "Composer-to-Composer" in Telluride/USA und bei den "Internationalen Ferienkursen für Neue Musik" in Darmstadt, "Prix de la Ville de Digne-les-Bains"
1991mehrwöchige Konzert- und Vortragsreise nach Japan und Korea, Veranstaltung des Festivals für Neue Musik im Ruhrgebiet "Mit Stimmen"
1992Composer in residence an der Nord Western University Chicago
 (Stand: 1993)

CD

fallen, fallen ... und liegen und fallen (1988/89)
für Mezzo-Sopran, Akkordeon, Tuba                   

1 No. 1 Blume  
2 Buchstabe D (Takt 65)
3 No. 2 Sprachgitter
4 No. 3 Schneebett
5 No. 4 Nacht
6 No. 5 Argumentum e silentio
7 Buchstabe Q (Takt 257)
8 Takt 314
9 Buchstabe T (Takt 268)             
10 Zu-Stück denk dir

Christine Whittlesey, Sopran · Teodoro Anzellotti, Akkordeon ·Daniel Chambard, Tuba
Leitung: Gerhard Stäbler            
               

Zeitsprünge (1990)                        
für Akkordeon und Schlagzeug
11 Buchstabe A
12 Buchstabe H
13 Buchstabe P

Rainer Römer, Schlagzeug · Teodoro Anzellotti, Akkordeon                      

Ungaretti-Lieder (1990)
für Stimme und Schlagwerk                      
14 I Soldaten
15 II Wenn mein Bruder
16 III Landstreicher

Christine Whittlesey, Sopran · Rainer Römer, Schlagzeug · Martá Fábián, Cymbalon

Unsere Förderer