Erscheinungsjahr: 2007       WER 6563 2      Bestellen

Erik Oña

CD

1 Andere Stimmen

2 Tiger und Patriarch

3-7 Fünf Lieder

8 Alles Nahe werde fern

9 Jodeln

10-14 Euler Sonaten

Alles Nahe werde fern - alles Ferne werde nah?

Die Dialektik von Nähe und Ferne spielt im Schaffen von Erik Oña eine maßgebliche Rolle - nicht nur in dem Ensemblestück Alles Nahe werde fern (2001), dessen Titel auf Worte des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges zurückgeht. Mit traditionellen westlichen Instrumenten erzeugt Oña eine Aura des Fremdartigen, die auf mannigfaltige Inspirationsquellen verweist. Und seine Tendenz zum Introvertierten bei intuitiver Betonung existenzieller Belange korrespondiert mit komplexen strukturellen und klangexperimentellen Dimensionen, die nicht nur Naheliegendes in die Ferne (ent)rücken, sondern ebenso in der Umkehrung - alles Ferne werde nah? - vermeintlich Fremdes und Fernes heranholen und im Brennglas künstlerischer Wahrnehmung in neuem Licht erscheinen lassen. Prägend für Erik Oñas Musik ist die Dichotomie von (emotionaler) Freiheit und (struktureller) Bindung, von hohem klangsinnlichen Potenzial und dessen konstruktiver Durchdringung - ein produktives Spannungsfeld, das er bis an seine imaginären Grenzen ausreizt.

Egbert Hiller

Erik Oña wurde 1961 in Córdoba, Argentinien, geboren und studierte Komposition und Dirigieren an der Staatlichen Universität in La Plata und an der State University of New York in Buffalo, USA.

Er erhielt Preise wie das Forum '91 mit dem Nouvel Ensemble Moderne und zahlreiche Kompositionsaufträge von internationalen Veranstaltern, Ensembles und Festivals wie De Ijsbreker, Nieuw Ensemble, Stuttgarter Oper, Hannoveraner Tage für Neue Musik, Europäischer Musikmonat, Ensemble Intercontemporain, Warschauer Herbst, Wittener Tage für neue Kammermusik, Davos Festival und Ensemble Phoenix Basel. Zudem war er Stipendiat des IRCAM in Paris (1998), des ZKM in Karlsruhe (1998 und 2000) und der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart (1995/96).

Als Dirigent zeitgenössischer Musik leitete Erik Oña mehr als 150 Uraufführungen von kammermusikalischen Werken bis zur Oper. Er arbeitete mit verschiedenen Ensembles und Orchestern in Europa, den USA und Südamerika wie dem CEOB (Center for Experimental Opera and Ballet) am Teatro Colon in Buenos Aires, June in Buffalo Chamber Orchestra, JIB Brass Ensemble, The Instrumental Factor, New York New Music Ensemble, Buffalo Philharmonic, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Champ d'Action und Ensemble Resonanz. Seit 1996 ist er Dirigent des Thürmchen Ensembles, Köln.

Als Interpret und Dirigent wirkte er an Aufnahmen für Mode Records, WERGO, Col Legno, Frau Musica (nova), den Deutschlandfunk und den WDR mit.

Erik Oña ist Gründer des Zentrums für weiterführende Studien der zeitgenössischen Musik in Buenos Aires (CEAM). Von 1989 bis 1993 war er Professor für Komposition und Orchestrierung an der Staatlichen Universität in La Plata und erhielt eine Gastprofessur für Komposition und Computermusik am Kunitachi College of Music in Tokio (1995/97/99). Nach weiteren Professuren in Buffalo und Birmingham, U.K., unterrichtet er seit 2003 Komposition und ist Leiter des Elektronischen Studios an der Musik-Akademie der Stadt Basel.

(Stand: 2007)

 

 

 

 

CD

1 Andere Stimmen (2003/04)  
für Klavier (zu sechs Händen)
Helena Bugallo, Amy Williams und Amy Dissanayake, Klavier

2 Tiger und Patriarch (1994)
für Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Violine und Violoncello
Thürmchen Ensemble: Evelin Degen, Flöte ·  Diego Montes, Klarinette · Thomas Meixner, Schlagzeug ·  Irmgard Zavelberg, Violine ·  Caspar Johannes Walter, Violoncello
Leitung: Erik Oña     
             

Fünf Lieder (1996/2003)                 
für Mezzosopran und Violoncello                  
3 I      
4 II     
5 III               
6 IV               
7 V

Truike van der Poel, Mezzosopran
Caspar Johannes Walter, Violoncello
                                                           

8 Alles Nahe werde fern (2001)        
für Ensemble
Thürmchen Ensemble: Evelin Degen, Flöte ·  Diego Montes, Klarinette · Thomas Meixner, Schlagzeug ·  Helena Bugallo, Klavier · Irmgard Zavelberg, Violine ·  Almut Nikolayczik, Viola · Caspar Johannes Walter, Violoncello ·  Miriam Shalinsky, Kontrabass                        Leitung: Erik Oña                                          

9 Jodeln (1996)
für Klavier (zu vier Händen)
Bugallo-Williams Piano Duo
Helena Bugallo und Amy Williams, Klavier
             

Euler Sonaten (2001)             
für drei Violoncelli und Computer   
10 I                
11 II   
12 III
13 IV
14 V

Cellotrio Blu  
Ulrike Zavelberg, Tobias Moster, Caspar Johannes Walter, Violoncello

Unsere Förderer