Erscheinungsjahr: 2000      WER 6546 2       Bestellen

Christoph Staude

CD

1-8 Streichtrio

9-10 Le grand ciel gris

11 Nâkodschâyistân

Christoph Staudes Komponieren ist immer ein hellwaches Reagieren auf ihn anrührende Impulse aus Geschichte und unmittelbarer Gegenwart. Neues entsteht aus der profunden Kenntnis der musikalischen Überlieferung bis hin zu ihren jüngsten Entwicklungen, der produktiven Auseinandersetzung mit ihren Problemstellungen und Errungenschaften. Vielfach scheinen daher in Staudes Stücken morphologische Echos der Werke auf, die ihn bewegen. Diese Kenntnis bezeichnet seinen geschichtlichen Ort, ebenso den Ausgangspunkt für eigene Wege. Hinzu kommen die Anregungen, die ihm aus der Beschäftigung mit Nachbarkünsten oder Denksystemen unterschiedlichster Herkunft erwachsen. Und schließlich sind es die Beschäftigung mit zahlreichen (auch fernöstlichen) Sprachen und die Auseinandersetzung mit deren Verhältnis von Zeichen und Begriff, die Staudes musikalisches Denken auf nicht zu unterschätzende Weise erweitern, befragen und weiterweisen.

Die auf der Porträt-CD zusammengestellten, zwischen 1994 und 1998 entstandenen Werke spiegeln Staudes transformierenden Umgang mit der Tradition aus mehreren Blickwinkeln, zeigen seinen enormen Farbsinn ebenso wie das Umsetzen von Impulsen aus Malerei und Philosophie; nicht zuletzt belegen sie die zentrale Rolle, die dem Erkunden realer und imaginierter Räume für sein Komponieren zukommt.

1965     geboren in München
ab 1981Unterricht bei Bernhard Scheidt, Wiesbaden
1984Studium der Komposition an der HdK Berlin bei Prof. Witold Szalonek
1986Staatliche Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Frankfurt/Main bei Prof. Rolf Riehm und Prof. Bernhard Kontarsky (Klavier)
1986/87Preisträger im Wettbewerb der Landeshauptstadt Stuttgart für junge Komponisten
1987-91Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
19871. Preis im internationalen Kompositionswettbewerb des International Center of New Music Sources (ICONS), Turin
1988Preisträger im internationalen Kompositionswettbewerb des Trio Basso, Köln
 2. Preis der Landeshauptstadt Stuttgart
1990Kompositionsauftrag des SWF Baden-Baden für die Donaueschinger Musiktage
1992Stipendium des Bundesministeriums des Inneren, Bonn für das Centro tedesco di studi veneziani, Venedig
1997Initation der Reihe Hombroich:Neue Musik
1999Auftrag des WDR Köln für die Wittener Tage für Neue Kammermusik 1999
 2. Preis im internationalen Kompositionswettbewerb der musik-theater-werkstatt Wiesbaden
 Auftrag der Landeshauptstadt München und der Bayerischen Staatsoper für die Kammermusikreihe Klangspuren der Münchner Biennale
 Arbeitet seit 1995 auf der Raketenstation Hombroich/Museum Insel Hombroich bei Neuss
 (Stand: 2000)

CD

Streichtrio (1994)
für Violine, Viola und Violoncello
1 I
2 II
3 III
4 IV Gravissimo
5 V
6 VI Molto calmo e scorrevole
7 VII Mecanico molto
8 VIII Molto lento e calmo

Trio des ensemble recherche: Melise Mellinger, Violine · Barbara Maurer, Viola · Lucas Fels, Violoncello

Le grand ciel gris (1998)
für Klarinette/Bassklarinette, Posaune, Violoncello und Klavier
9 I
10 II

Quartett Avance: David Smeyers, Klarinette · Mike Svoboda, Posaune · Cornelius Hummel, Violoncello · Sven Thomas Kiebler, Klavier

11 Nâkodschâyistân (1997)
Areal excurs für Klavier solo
Sven Thomas Kiebler, Klavier

Unsere Förderer