edition elektronik

Die Bandbreite der zeitgenössischen Musik beinhaltet auch künstlerische Ansätze an der Schnittstelle zwischen Neuer Musik und experimenteller Popkultur, z.B. im Bereich der Elektronischen Musik. Herausragende musikalische Konzepte Elektronischer Musik in Deutschland werden von den Förderprojekten Zeitgenössische Musik in der CD-Reihe edition elektronik präsentiert und dokumentiert.

Aktuell

Bei der neuesten Ausgabe der edition elektronik handelt es sich um die 50. Veröffentlichung des Labels aufabwegen. Die umfangreiche Doppel-CD-Compilation mit ausführlichem Textbooklet verknüpft den Werdegang des Labels aufabwegen mit der persönlichen Sicht auf die Genese der Geräuschmusik in Deutschland. In der Zusammenstellung treffen Geräuschmusiker der ersten Stunde auf Künstler*innen der späteren Generation, so dass ein relativ großer Überblick über zeitgenössische Positionen des Genres gegeben wird und möglicherweise neue Hörer*innen die Magie der Geräuschwelten für sich entdecken.

Zur Doppel-CD

edition elektronik – Experiment und Evaluation wirft ein Schlaglicht auf den Grenzbereich zwischen instrumentaler und elektronischer Musik. In diesem Bereich besitzt Deutschland traditionell eine außergewöhnlich stark besetzte und vernetzte Szene aus Instrumentalisten, Soundingenieuren und Elektronik-Musikern unterschiedlichster stilistischer Herkunft, die unter Auflösung ästhetischer Dogmen unablässig an einer Erweiterung des Klangbildes arbeitet und ein immenses Crossover-Potenzial entwickelt.

Die edition elektronik dient als Plattform für die neuesten musikalischen Erforschungen und ermöglicht eine inhaltliche Reflexion und Publikation aktueller künstlerischer Positionen und Strategien. Anhand von jährlich ausgewählten, herausragenden Musikprojekten dokumentiert sie die Entwicklungen im Grenzbereich der elektronischen Musik und macht sie erstmals einer musikwissenschaftlichen Auswertung zugänglich. Langfristig entsteht somit eine Basis-Diskothek, die einen Überblick über die Vielfalt der deutschen Elektronikszene gibt.

Unsere Förderer