Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1994                    WER 65319 2   vergriffen

Ulrich Stranz



Janus

Klaviertrio

Coniunctio für zwei Klaviere

Sieben Feld, Wald- und Wiesenstücke


Interpreten:

Mathias Tacke Violine • Ensemble Modern (Ltg. Lothar Zagrosek • Orion Trio • Hermann Kretzschmar, Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavier • Camerata Zürich - Ltg. Räto Tschupp)


Zur Musik

 

"Ich möchte eine stimmige, organisch sich entfaltende Musik schreiben. Der Rest ist Wünschelrutengang. Wie und warum ich dann auf die im konkreten Fall mir einzig möglich erscheinende konstruktive Leitidee stoße - ich kann es nicht beantworten." - Ulrich Stranz

Seine Partituren entstehen nur selten mit leichter Hand, er steht Anflügen traumwandlerischer Sicherheit für ein rasches spontaneistisches Komponieren fern und verschweigt nicht die Anstrengungen, die Unwägbarkeiten des Metiers. Aus Ulrich Stranz' Werkkommentaren und Interviews lassen sich seine - letztlich wohl notwendigen - Zweifel und Ungewissheiten über die endgültige Gestalt und Form einer zu komponierenden Musik ablesen ... Von der oft sehr verletzlichen Entstehungsphase merkt man seiner Musik später nichts mehr an: Kompositionen, die mit ihrer berückenden Zartheit und Leichtigkeit beinahe zeitaufhebend anmuten, die aber auch den lebhaften, oft dynamisch handfest zupackenden, mitunter sogar bis ans Groteske reichenden Kontrast kennen.

Michael Töpel

Anfang der 70er Jahre unternahm es eine neu ansetzende Komponistengeneration, die bis dahin dominierenden Materialordnungen aus ihren ideologischen Verkettungen zu lösen und die Verfahren jenseits eines quasi-moralischen Anspruchs verfügbar zu machen. Die zur Rede stehenden, damals jungen Komponisten, unter ihnen Ulrich Stranz, haben damit dem musikalischen Ausdruck einen breiten Raum verschafft, eine Leistung, die noch der historischen Würdigung harrt. Diese 'größere Freiheit' führt, wie solche immer, zu Irritationen, wie überall dort, wo Wegmarkierungen für Marschrouten spärlicher werden.

Wilhelm Killmayer

 

 


Programm der CD

1      Janus 14:07 anhören
Musik für Violine, Klavier und 13 Bläser
Alban Berg zum Andenken (1985/86)
Mathias Tacke, Violine - Hermann Kretzschmar, Klavier
Ensemble Modern - Ltg. Lothar Zagrosek
2 Klaviertrio 16:43 anhören
für Violine, Violoncello und Klavier (1986)
Orion Trio: Georges Martin, Klavier
Eiko Furusawa, Violine - Luzius Gartmann, Violoncello
Coniunctio für zwei Klaviere (1991) 17:53
3 I 06:00 anhören
4 II 02:16 anhören
5 III 02:49 anhören
6 IV 02:47 anhören
7 V 04:00 anhören
Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier
Sieben Feld, Wald- und Wiesenstücke 15:34
für 12 Streicher (1983)
8 I 01:58 anhören
9 II 02:56 anhören
10 III 02:46 anhören
11 IV 01:42 anhören
12 V 01:53 anhören
13 VI 02:02 anhören
14 VII 02:14 anhören
Camerata Zürich - Ltg. Räto Tschupp

Lebenslauf

1946 am 10. Mai in Neumarkt St. Veit/Oberbayern geboren
1965-68 Studien in Musiktheorie und Komposition bei Fritz Büchtger, in Violine bei Erich Keller im Rahmen des Münchner Waltershausen-Seminars
1966 Abitur am Musischen Gymnasium München
1968-72 Violinstudium bei Heinz Endres, Kompositionsstudium bei Günter Bialas an der Staatlichen Hochschule für Musik München
1970 Erster Preis im Kompositionswettbewerb zum 20jährigen Bestehen des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim
1971 Richard-Strauss-Preis der Stadt München
1972 Staatsexamen in Kompositionslehre an der Staatlichen Hochschule für Musik München
1972-74 als DAAD-Stipendiat am Institut für Sonologie der Universität Utrecht (Studio für elektronische Musik)
1974 Förderpreis für junge Komponisten ernster Musik der Stadt Stuttgart
Umzug nach Zürich
seit 1974 verschiedene Lehr- und Orchestertätigkeiten in Zürich und München
1975 Ehrengabe der Stadt Zürich
1976 Förderpreis der Stadt München
Kranichsteiner Musikpreis der Stadt Darmstadt im Fach Komposition
1980/81 halbjähriger Aufenthalt in Rom als Stipendiat in der Villa Massimo
1983 Ehrengabe der Stadt Zürich
1989 Werkjahr für Komponisten der Stadt Zürich
1992 Schneider-Schott-Preis Mainz
(Stand: 1994)

Werkliste

(Auswahl)
Orchesterwerke
1974 Tachys
für großes Orchester
1977 Zeitbiegung
für Orchester ohne Violinen, Violen und Violoncelli
1981 Auguri
Musik für Viola und kleines Orchester
1978/82 Musik für Klavier und Orchester Nr. 1
1980/82 Szenen Nr. 1-3
für Orchester
1989/90 Erste Sinfonie ?Grande Ballade"
für solistisches Saxophon-Quartett und großes Orchester
1992 Musik für Klavier und Orchester Nr. 2
Ensemblewerke
1971/81 nicht mehr - noch nicht
für Kammerensemble
1983 Sieben Feld-, Wald- und Wiesenstücke
für 12 Streicher
1985/86 Janus
Musik für Violine, Klavier und 13 Bläser
1992 Serenade
für Doppelbläserquintett und Kontrabass
Kammermusik
1975 Innenbilder
für Oboe und Cembalo
1976 Erstes Streichquartett
1979 Trio d'anches
für Oboe, Klarinette und Fagott
1981 Zweites Streichquartett
1985 Fünf Moments musicaux
für Violoncello und Kontrabass
1986 Klaviertrio
1987 Sechs Skizzen
für Klavier
1991 Coniunctio
für zwei Klaviere
1993 Drittes Streichquartett
Alle genannten Werke bei Bärenreiter-Verlag, Kassel; ausführlichere Werkverzeichnisse bei Bärenreiter-Verlag, Kassel und Orlando-Musikverlag, München.
(Stand: 1994)