Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1996                       WER 6527 2 Bestellen

Nicolaus Richter de Vroe


Durchlässige Zonen (I)

Isole di rumore (Durchlässige Zonen II)

Aus weißen Listen

TETRADBIII

lum'q'uart'inance (2. Streichquartett)


Interpreten:
u.a. Ensemble Modern (Leitung: Ernest Bour) • Sinfonieorchester des Südwestfunks (Leitung: Michael Gielen) • Harry Sparnaay Bassklarinette • Robyn Schulkowsky Schlagwerk • Streichquartett des Ensembles für Neue Musik Berlin


Zur Musik


Nicolaus Richter de Vroe, eine der stärksten Begabungen unter den jüngeren Komponisten aus Sachsen, trat seit Mitte der achtziger Jahre vor allem mit instrumentaler Kammermusik hervor. Und auch im Westen machte er plötzlich von sich reden, nachdem er 1985 beim Kölner Kompositionswettbewerb "Junge Generation in Europa" einen Preis gewonnen hatte.

Zuvor hatte Richter de Vroe die Spezialschule für Musik (mit Hauptfach Violine) in Dresden besucht, dann die Hochschule und schließlich fünf Jahre das berühmte Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium. Hier gab es viel Gelegenheit, Moderneres als in Dresden wahrzunehmen ... Auch Cage kam zur Sprache und nun begann Richter de Vroe, in die Gedankenwelt des Zen-Buddhismus einzudringen ...

Alles in allem überwiegen in den Stücken Richter de Vroes subversive Momente gegen eingeschliffene Konventionen des Komponierens, Spielens und Hörens. Sie reichen von der vorzugsweisen Erkundung der Regionen des Geräuschhaften - von der individuellen, detaillierten Spiel-Aktion (gegenüber einer kollektiv erzeugten Gefühls-Masse al fresco) - bis hin zur inkohärenten, frei geordneten, labyrinthischen Gestaltung der musikalischen Verläufe. Es gibt, trotz explosiver Kraft, eine vorherrschende Gestik der Gewaltlosigkeit, gepaart mit dem Hang zum Subtilen, Fragilen und ziellos Statischen, was damals - zumindest in der Musik der DDR - eine völlig neue Qualität besaß, aber darüber hinaus von allen probaten Formen eines aggressiv ideologischen Komponierens abwich.

Frank Schneider


Programm der CD

Durchlässige Zonen (I)
für 13 Instrumentalisten (1984)
1          I 12:03 anhören
2 II 03:49 anhören
Ensemble Modern
Leitung: Ernest Bour
Isole di rumore (Durchlässige Zonen II)
für Orchester (1988)
3 I 08:29 anhören
4 II 07:18 anhören
Sinfonieorchester des Südwestfunks
Leitung: Michael Gielen
5 Aus weißen Listen 16:40 anhören
für sechs Spieler (1985)
Gruppe Neue Musik "Hanns Eisler" Leipzig
Leitung: Christian Münch
TETRAД III
für Bassklarinette, Schlagwerk, Viola und Violoncello (1990/91)
6 I 02:40 anhören
7 II 03:16 anhören
8 III 03:12 anhören
9 IV 06:24 anhören
Harry Sparnaay, Bassklarinette - Robyn Schulkowsky, Schlagwerk
Nicolaus Richter de Vroe, Viola - Frances-Marie Uitti, Violoncello
10 lum'q'uart'inance 12:32 anhören
für Streichquartett (1986)
Streichquartett des Ensembles für Neue Musik Berlin

Lebenslauf

1955         in Halle (Saale) geboren
musikalische Grundausbildung an der Spezialschule für Musik Dresden (Hauptfach Violine)
1972-73 Kompositionsstudium an der Hochschule für Musik Dresden
1973-78 Violinstudium am Tschaikowsky-Konservatorium Moskau
1978-80 freie Mitwirkung in Kammermusik-, Improvisations- und Experimentalensembles
1980 Geiger in der Berliner Staatskapelle
Fortsetzung des Kompositionsstudiums an der Akademie der Künste der DDR bei Friedrich Goldmann
Seminare über Elektronische Musik mit Georg Katzer
1982 Initiator und Mitglied des Ensembles für Neue Musik Berlin
1985 Preisträger beim Kompositionswettbewerb "Junge Generation in Europa"; seither Live-Aufführungen der Orchester- und Kammermusikwerke bei sämtlichen ARD-Rundfunkanstalten und namhaften Festivals für Neue Musik, u.a. beim Festival d'Automne Paris, der Biennale Venedig, den Donaueschinger Musiktagen (1988, 1994), dem Steirischen Herbst Graz (1989, 1991, 1994), den Wittener Tagen für Neue Kammermusik (1991, 1995), der Biennale Berlin (1984, 1993) und bei "Klangaktionen Neue Musik" München
1988 Engagement als Geiger im BR-Symphonieorchester München
1990 Gründung des XSEMBLE München, mit dem er u.a. Werke von Cage, Feldman, Goldmann, Kagel, Scelsi, Schnebel, Rihm, Wolff aufführt.
Zahlreiche Uraufführungen von Werken junger Komponisten.
Homepage: www.nicolaus-richter-de-vroe.kulturserver.de
(Stand: 1996)

Werkliste

(Auswahl)
1984-91      TETRAД I-III
für diverse Quartette
Durchlässige Zonen (I)
für 13 Instrumentalisten
1985 Aus weißen Listen
für sechs Spieler
1986 lum'q'uart'inance
(2. Streichquartett)
Zu Fuß nach Island
Musikalische Grafik realisierbar von zwei Instrumentalisten oder zwei Instrumentalgruppen
1988 Isole di rumore
für Orchester
Durchlässige Zonen (II)
für Orchester
1989 Kondukt/-Sprengung
für elf Streicher und elf Schlagzeuger
1990 Fragment/Seismogramm in memoriam Luigi Nono
für Bassflöte, Pauke, Glocken, Gitarre und Viola
Dezemberheft
für Altflöte, Gitarre, Schlagwerk und Violoncello
1990/91 Auf tönender Physis
für Violine und Kontrabass
1991 Illuminarticulagestical # 1
szenische Klangaktionen
1991 Dark Matter
für Klavier (drei Spieler) und zwei Schlagzeuger
1991/92 Shibuya Movements
für Orchester
Naiss'orchestr'ance
für 52 Instrumentalisten
1992 Wabi-Textur l: Grundstück
für Kontrabass solo
Auflösung des Dezemberheftes
1993 Wie still ist es?
für Viola, Violoncello und Kontrabass
Entfernt: Tänze
für Ensemble
Zwei Metallstücke
für E-Gitarre
1994 Rinzai
Porträtstudie mit Endklang
für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Trompete, Posaune, Gitarre und Klavier
Air Areas
für zwei Trompeten, zwei Hörner, zwei Posaunen und Tuba
Babylonkomplex-Kathartischer Raum l
für zehn Schlagzeuger und Videoprojektion (mit Wolfgang Flatz)
1995 Blindschrift - - -> Luftrelief
für Ensemble
Wooden interlude
für zwei Marimbaphone
Siren Tears
für Klavier, Violine und Violoncello
1995/96 Counter Parts
Elaborinth of Shakespeare's sonnets
(mit Blixa Bargeld)
Wabi-Textur II: Berührungen
für zwei Instrumentalisten (Schlagzeug, Klavier)
(Stand: 1996)