Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1992                         WER 6512 2 Bestellen

Johannes Kalitzke


Macchina d'autunno

Tübinger, Jänner

Das Labyrinth der Lieder für Vokalquintett

 


Interpreten:
Johannes Kalitzke Klavier • Carin Levine Bassflöte  • Othello Liesmann Violoncello • Carla Henius Sprechstimme • Collegium vocale Köln • Michaela Krämer Sopran • Mechthild Georg Mezzosopran  • Wolfgang Fromme Contratenor • Celso Antunes Tenor  • Peter Ziethen Bariton • RSO Saarbrücken (Leitung: Johannes Kalitzke)


Zur Musik

 

Integration, sagt das Wörterbuch, ist Zusammenschluss, Vereinigung, Summierung. Mir will scheinen, dass kein Begriff geeigneter sei, das Wesen der Musik von Johannes Kalitzke knapp zu umreißen. Denn was dieser Musik ihr allgemeines wie besonderes Gepräge gibt, ist der Charakter einer gebändigten Vielfalt, deren mannigfache Facetten einerseits auf einen inneren Brennpunkt gebündelt scheinen, andererseits wiederum von diesem Brennpunkt her nach außen strahlen.

Worte wie Vielfalt und Mannigfaltigkeit treten immer dort ins Spiel, wo von Reichtum die Rede sein kann. Reichtum ist ein generelles Merkmal für Kalitzkes Handschrift, aber man darf Reichtum nicht mit Opulenz verwechseln. Es ist diesem Komponisten beileibe nicht primär um äußeren Aufwand zu tun, wiewohl er die Mobilisierung von Klangmitteln auch nicht unbedingt scheut. Aber reich - nämlich von innen her - ist seine Musik auch dort, wo sie sich auf wenige Instrumente beschränkt. Bei Johannes Kalitzke handelt es sich um eine Mannigfaltigkeit nicht des Aufwands, sondern der Vielschichtigkeit, deren einzelne Parameter in unausgesetzter Wechselwirkung zueinander stehen, sich gegenseitig bedingen, ergänzen, in Zusammenschluss, Vereinigung, Summierung zur Integration zusammenwachsen.

Josef Häusler


Programm der CD

Macchina d'autunno 18:48
Fantasiestück für Klavierklänge (1982)
1      Il giorna 08:31 anhören
2 La notte 10:17 anhören
Johannes Kalitzke, Klavier
Tübinger, Jänner 13:07
für Bassflöte, Violoncello und Sprechstimme ad libitum nach einem Text von Paul Celan (1988)
3 Satz 1 06:03 anhören
4 Satz 2 07:04 anhören
Carin Levine, Bassflöte
Othello Liesmann, Violoncello
Carla Henius, Sprechstimme
Das Labyrinth der Lieder für Vokalquintett 26:36
Orchester und Computerklänge (1987)
5 Einleitung: Diktat 00:33 anhören
6 I Der König 04:04 anhören
7 II Der Sänger 09:49 anhören
8 III Der Fluss 04:26 anhören
9 IV Der Böse Traum 03:35 anhören
10 V Die Stadt 04:09 anhören
Collegium vocale Köln
Michaela Krämer, Sopran
Mechthild Georg, Mezzosopran
Wolfgang Fromme, Contratenor
Celso Antunes, Tenor
Peter Ziethen, Bariton
RSO Saarbrücken, Leitung: Johannes Kalitzke

Lebenslauf

1959      Geboren am 12. Februar in Köln
1973-75 Kirchenmusikstudium am Kölner Konservatorium
1978-81 Studien an der Kölner Musikhochschule: Klavier (Aloys Kontarsky), Dirigieren (Wolfgang von der Nahmer), Komposition (York Höller)
1979-83 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
1982-84 Aufenthalt in Paris, Studien im IRCAM-Zentrum und bei Vinko Globokar
1982-85 Studien am Elektronischen Studio der Kölner Musikhochschule (Hans Ulrich Humpert)
1984 Kapellmeister am "Musiktheater im Revier" Gelsenkirchen
1986 Zusätzlich Leiter des "Forums für Neue Musik" am "Musiktheater im Revier"
Johann-Wenzel-Stamitz-Preis
1988 Chefdirigent des "Musiktheaters im Revier"
1990 Bernd-Alois-Zimmermann-Preis
seit 1990 Künstlerischer Leiter des Landesensembles "musikFabrik Nordrhein-Westfalen"
(Stand: 1992)

Werkliste

(Auswahl)
1978/84 Szenische Verwandlung
Klang-Akrobatik für Violoncello und Klavier
1979 Spiegelbild
für zwei Klaviere
1980/86 De Profundis
für Kammerensemble
1982 Macchina d'autunno
Fantasiestück für Klavierklänge
1982/83 Berceuse intégrale pour Hieronymus Bosch
für großes Orchester und Tonband
1985 Trio Infernal
Gespenstermechanik in fünf Teilen für trio basso
1985/86 Rotationsetüde
für drei Schlagzeuger und vierkanaliges Tonband
1986 Die Hundertjahrfeier der Nacht
für hohe Stimme und Klavier
1986 Jardins Paradoxaux
Adagio-Fragmente für fünf Instrumentalgruppen, Alt, Tenor und Tonband
1987 Das Labyrinth der Lieder
für Vokalquintett, Orchester und Computerklänge
1987 Flucht im Gewölbe
Spirale für Viola und digitale Raumsimulation
1988 Tübingen, Jänner
für Bassflöte, Violoncello und Sprechstimme ad libitum nach einem Text von Paul Celan
1989 Nachtschleife
Madrigal für Vokalsextett
1990 Salto, Trapez, Ikarus
Konzert für 13 Instrumente
1991 Bericht über den Tod des Musikers Jack Tiergarten
Szenische Moritat für drei Schauspieler, zwei Sänger und 14 Instrumente
(Stand: 1992)