Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 2001                        WER 6550 2  Bestellen

Dietrich Eichmann

 

hole in the bird

 

Piano Quartet The Late 92

Stinkfinger-Joe the Mass Murderer Meets Leather-Lilly in Hong Kong's Morning Twilight

Vorläufig namenlose Komposition


Interpreten:
ensemble ottomani  • akashi Yamane Klarinette • Werner Dickel Violine • Yutaka Oya Klavier • Dietrich Eichmann Ansager • Gunhild Ott Flöte • Christoph Grund Klavier


Zur Musik


Zeitgenössische Musik im Spannungsfeld von improvisiertem Free Jazz, Morton Feldman, Luigi Nono und vor allem einer ausgeprägten, ganz und gar nicht keimfreien kompositorischen Persönlichkeit – das ist Dietrich Eichmanns Musik. Er gehört zu jenen Komponisten, in deren Werk sich undogmatische Freiheit mit einem weiterhin avantgardistischen Anspruch verbindet, der ständig an den gängigen Hörgewohnheiten auch der Neuen Musik kratzt.

Diese CD zeigt den Weg Dietrich Eichmanns in den 90er-Jahren. Vom rhythmisch prägnanten Werk für vier Klaviere, das Einflüsse des Jazz und Heavy Metal verrät, bis hin zu einem schwebenden Stück für Flöte und Klavier, das Erfahrungen mit improvisierter Musik verarbeitet. Keine eingängige Neue Musik für eine selbst ernannte Bildungselite also, sondern Musik mit einem humanen Anspruch, die sich als eigenständige Fortentwicklung revolutionärer musikalischer Ansätze der 50er- und 60er-Jahre versteht. Eichmann erweist sich als Komponist, der einen persönlichen Weg gefunden hat, eine emotional, intellektuell und menschlich engagierte Musik zu schreiben, die außerhalb des modernen Mainstream steht und darum immer wieder hörenswerte Überraschungen bietet. Seine Musik entwickelt Klangräume, Modernität, Atem und humanes Engagement, sie ist äußerst assoziativ und verarbeitet die Erfahrungen mit einer widerspenstigen Wirklichkeit ebenso wie jene der existentiellen Einsamkeit. Musik für unsere Zeit also.

Harald Borges


Programm der CD

Piano Quartet The Late 92 18:55
für vier Klaviere (1993)
1          I 08:44 anhören
2 II 10:10 anhören
ensemble ottomani: Véronique Englebert - Claude Ledoux
Brigida Romano - Anne-Michèle Schaack (Klavier)
3 Stinkfinger-Joe the Mass Murderer Meets Leather-Lilly in Hong Kong's Morning Twilight 15:17 anhören
für Klarinette, Violine, Klavier und Ansager (1994)
Takashi Yamane, Klarinette - Werner Dickel, Violine
Yutaka Oya, Klavier - Dietrich Eichmann, Ansager
Vorläufig namenlose Komposition 40:53
für Flöte und Klavier (1996)
4 I 09:37 anhören
5 II 08:26 anhören
6 III 05:31 anhören
7 IV 06:12 anhören
8 V 11:04 anhören
Gunhild Ott, Flöte - Christoph Grund, Klavier

Lebenslauf

1966         geboren in Erlangen, aufgewachsen in Berlin
Anfang der 80er-Jahre Klavier- und Improvisationsstudien bei Alexander von Schlippenbach sowie diverse Aktivitäten als Jazzmusiker
1985/86   Studium der Musikwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin
1986/92   Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe, Komposition bei Wolfgang Rihm, Theorie und Analyse bei Mathias Spahlinger und Walter Zimmermann
1986/1988   Stipendiat der Darmstädter Ferienkurse
1986-87   Performance-Duo FIQ (Fraktion Illegaler Quomponisten) mit Wolfgang von Stürmer; Veröffentlichung der MC "En Suite"
1987 Realisation des Computermusikprojekts "Game and Earnest" im Auftrag des Festivals Belluard/Bollwerk, Fribourg (Schweiz) (FIQ with Guests: Dietrich Eichmann, Wolfgang von Stürmer, Christoph Grund, Uwe Kremp und Reimar Volker); Neuversion 1989 im SDR-Studio Karlsruhe
1987/88   Stipendiat der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestfunks
1990 Einladung zur Internationalen Komponistenwerkstatt des Ensemble Modern, Frankfurt, für die Realisation von "PRAE- BLUE" (Solist: Teodoro Anzellotti)
Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten Berlin für die Realisation von "mirlitonnades" im März 1991 in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste Berlin
Mitbegründer der Neuen Komponisten Gesellschaft e.V. (NKG), die von 1990?1996 Konzerte und Happenings in Karlsruhe und auf überregionaler und internationaler Ebene präsentierte
1992 Umzug nach Brüssel
1992/94   Lehrtätigkeit am Conservatoire Royal de Musique de Liège (Belgien) als Assistent von Frederic Rzewski, weitere Improvisationsstudien bei Garrett List
1993 erneut Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten Berlin, diesmal für das Konzert für Cello und Orchester "Study No. 267", uraufgeführt im Schauspielhaus Berlin, Oktober 1993 (Solistin: Maria Kliegel)
seit 1993   Duo-Arbeit mit dem Antwerpener Klarinettisten Takashi Yamane
1994 Produktion eines zweistündigen Porträts des mexikanischen Komponisten Silvestre Revueltas beim Sender Freies Berlin;
D.I.Y.-Europatournee mit Teodoro Anzellotti, Ken Butler, Anthony Coleman, Christoph Grund und Wolfgang von Stürmer
1995 Tournee "GotToBeHybrid" durch Schottland, Dänemark und Deutschland mit dem Emperor String Quartet, London, und dem Ensemble der NKG, Karlsruhe
1995?96   Zusammenarbeit mit der Choreographin Stéphanie Aubin (Cie. Larsen, Paris) im Auftrag der Opéra de Lyon; über zwanzig Aufführungen des Ballett-Triptychons "Presto - Subito - Volti subito" zu Eichmanns Stücken "Piano Quartet The Late 92" und "La pulsation intégrale" in Paris und Lyon
1996 erstmals Aufführung beim Festival Ars Musica in Brüssel
Kaske-Preis für seine kompositorische Arbeit
Redaktion und Veröffentlichung der Dokumentation "Neue Komponisten Gesellschaft 1990 bis 1996"
1997 Mitwirkung an der "Europäischen Werkstatt zeitgenössischer Musik", Dresden
1998 Stipendiat von "one art", Baden-Baden, wodurch der Hauptteil der Arbeit am Klavierkonzert "Entre deux guerres" ermöglicht wurde
1999 Mitwirkung bei Gerhard Stäblers "LandMarks 1" in den Industriehallen im Landschaftspark Duisburg Nord
Uraufführung von "Entre deux guerres" durch Christoph Grund und das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, dirigiert von David Coleman, in Freiburg und im ZKM Karlsruhe
seit 1999   lebt Dietrich Eichmann wieder in Berlin. Seit Sommer 2000 organisiert er dort die Hauskonzertreihe ?oakmus concerts". Aufnahmen dieser Konzerte werden regelmäßig auf CDs veröffentlicht.
(Stand: 2001)

Werkliste

(Auswahl)
1986         I. fOR VoiCE SOLO /
II. FortaperecordeR
Mezzosopran und Tonband, Text von J. Joyce
1986   Vergessen an Archem (Hier) - I never walked the likely Finglas Ratabhachta
8 Variationen für verschiedene Ensembles, Jazzband, Tonbänder und live-electronics:
001
2 Baritonsaxophone, Trompete, Posaune, Viola, Violoncello, 4-Kanal-Tonband
002 "Opened Fellows Are Fledged"
Bassklarinette, Posaune, 2 Schlagzeuge, 2 Violinen, electr.
003 "Miettes lièvrales (du : matin)"
Ensemble: Altsaxophon, Trompete, Violoncello, 2 Schlagzeuge / Jazzband: Altsaxophon, Tenorsaxophon, Trompete, E-Gitarre, Kontabass, Drumset
004 "Variatio delectat"
graphische Partitur für fünf Duette
005
Tenorsaxophon, E-Gitarre, Drumset, Violine, Violoncello, Kontrabass, electr.
007
Baritonophonsax, 2 Violinen, Viola, und 2 beliebige Melodie-Instrumente
008
4-Kanal-Tonband solo
1987 Simple Study in Rhythm
Klavier solo
1987 A Foraode Jazzband:
Altsaxophon, Tenorsaxophon, Trompete, E-Gitarre, E-Bass, Drumset
1987/89 Game and Earnest
16 Schachbrettmodule für Computerinstrumente. Das Konzept "Game and Earnest" von FIQ verbindet komponierte, improvisierte und Computermusik von fünf Musikern.
1987 Schnuppe,
drei Schlagzeuger & Drumset
1987/88 Klavierstücke
piano solo late summer 87; Für A.D.; Oh.; Katzenwiegenlied; New Distinction of a Bump
1988 PRAE-BLUE
Akkordeon solo und Ensemble
1988/89 Trio
für Horn, Violine & Klavier
1989 frühe sammlung einiger nacht portionen (seventh piano piece)
2 Sampler, Sequencer, Pianist/Sprecher
1986-90 mirlitonnades
mit einigen Gedichten von Samuel Beckett; 2 Mezzosoprane, live-electronics und großes Ensemble
1991 1 Flöte
Flöte solo
1991 Junk of January 1991,
Schlagzeug solo & vier Instrumentalgruppen
1991 Damnation du pouls
Posaune, Klavier, 2 Altsaxophone, Tenorsaxophon, Baritonsaxophon
1992 Lied des Schweden
nach einem Text von F. Hölderlin, Mezzosopran, Ansager, Violine, Violoncello, Schlagzeug
1992 Study No. 180
Violoncello solo
1992 Study No. 362
Violoncello solo
1992 Besoin d'Habitudes
Violine, Posaune (oder Cello), Klavier
1992 Study No. 869
Violoncello solo
1992 53,18 sec am 18.12.1992,
Klavier solo
1993 Piano Quartet The Late 92
vier Klaviere
1993 Rumpf
Klarinette (oder Sopransaxophon) und Klavier
1993 Original-Rumpf
Altsaxophon, E-bass, Klavier
1993 Study No. 267 (Concerto)
Violoncello solo und großes Orchester
1993 Geschlossene Anstalt
Altklarinette, Trompete, Schlagzeug, Violine & Tape-Performer mit vier Tonbandmaschinen
1993 Stulle
Flöte, Bassklarinette, Schlagzeug, Violoncello, Kontrabass
1994 Study No. 912
Klavier solo
1994 Stinkfinger-Joe the Mass Murderer Meets Leather-Lilly in Hong Kong?s Morning Twilight,
Klarinette, Violine, Klavier, Ansager
1994 Der Nietzsche mit sich allein
Mezzosopran, Tenor und gemischter Chor in vier Gruppen, Text: einige Phrasen von F. Nietzsche
1994 Study No. 403
Streichquartett
1994 Outre-Meuse en bas
für sechs (auch singende) Spieler mit: Posaune, Bombarde, Akkordeon, Vibraband und vier Hybrid Instruments (konstruiert von Ken Butler): Shovel, BrushAxe, HockeyGulf und CaneRackett
1995/96 Musique dansée / La pulsation intégrale
für Orchester
1996 Vorläufig namenlose Komposition
für Flöte und Klavier
1997 Blasted Blazes
Streichtrio
1997 Way Through Ratabhachta
Viola solo
1996?99 Entre deux guerres
Konzert für Soloklavier und 14 Musiker
1999 Study No. 508
Schlagzeug solo
1999/2000 5 Lieder nach Anagrammen von Unica Zürn
Mezzosopran, Trompete, Klavier
2000 Way Through Ratabhachta II
Trompete solo
2000 Way Through Ratabhachta III
Baritonsaxophon solo
(Stand: 2001)