Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Edition Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59
53113 Bonn

0228 - 20 91-170
0228 - 20 91-200 (Fax)

 

edition@musikrat.de

Ansprechpartner

Gerardo Scheige
Sina Miranda

Erscheinungsjahr: 1997           WER 6538 2            vergriffen

Carola Bauckholt

treibstoff 

Klarinettentrio 

Luftwurzeln

mehr oder weniger

Streichtrio 

Zopf 

Sottovoce

Schraubdichtung

Interpreten: u.a. Thürmchen Ensemble (Leitung: Roland Kluttig) • Regula Küffer / Peter Veale (Leitung: Erik Oña) • ensemble recherche • Caspar Johannes Walter Violoncello


Zur Musik


Carola Baukholt ist eine Komponistin, die offenen Ohres durch die Alltagswelt wandelt, um sich von der Schönheit und Vielfalt ihrer Klänge und Geräusche anregen zu lassen. Besonders interessante Klangphänomene macht sie zur Grundlage von Stücken, indem sie deren Eigenschaften auf Instrumente überträgt, wobei Verwandlung, nicht Imitation, das bestimmende Merkmal ihres Komponierens ist.

Oft scheint das Klangmaterial der reinen Instrumentalmusik nicht zuzugehören. Es stammt überwiegend aus erweiterten Instrumentaltechniken und aus Stimmarbeit, ergänzt durch Objekte verschiedenster Herkunft. In einer Reihe von fein ausgehörten Kammermusikwerken ist der Übergang und die Entfaltung von der subtilen Klanglichkeit der Geräusche zum Instrumentalklang thematisiert und durch eine je eigene Dramaturgie mit innerer Logik versehen.

Bemerkenswert ist die Durchdringung von Intensität und Durchsichtigkeit der Musik von Carola Bauckholt, wobei insbesondere die Prägnanz der Klänge eine feine Abstufung der Räumlichkeit ermöglicht. Der Grad an Differenzierung und die räumliche Präsenz schlagen eine Brücke zum Hörer und schaffen eine Hörsituation unmittelbarer Nähe. Die Klangeigenschaften der neuen Spieltechniken und die zwischen ihnen gestifteten Zusammenhänge bilden eine charakteristisch geformte, persönliche Klangwelt, die aufhorchen lässt und die Fantasie des Hörers ebenso anregt wie sie seine Wahrnehmung schärft.


Programm der CD

1      Treibstoff 09:43 anhören
für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klavier und Schlagzeug (1995)
Mitglieder des Thürmchen Ensemble
Leitung: Roland Kluttig
2 Klarinettentrio 09:11 anhören
für Klarinette, Violoncello und Klavier (1993)
Mitglieder des Thürmchen Ensemble
3 Luftwurzeln 08:27 anhören
für Flöte, Klarinette, Viola und Violoncello (1993)
Mitglieder des Thürmchen Ensemble
mehr oder weniger 13:39 anhören
für Flöte, Oboe, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klavier und Schlagzeug (1991)
4 I leicht und offen 03:24 anhören
5 II gefasst und aufgeregt 02:06 anhören
6 III tempo rubato 01:14 anhören
7 IV dolce 00:56 anhören
8 V quotidianamente 05:56 anhören
Regula Küffer (Gast) - Peter Veale (Gast)
Mitglieder des Thürmchen Ensemble
Leitung: Erik Oña
9 Streichtrio 10:30 anhören
für Violine, Viola und Violoncello (1994)
Mitglieder des Thürmchen Ensemble
10 Zopf 07:57 anhören
für Flöte, Oboe und Klarinette (1992)
Mitglieder des ensemble recherche
11 Sottovoce 09:11 anhören
für 2 Violoncelli (1988)
Ulrike Zavelberg und Caspar Johannes Walter, Violoncelli
12 Schraubdichtung 05:23 anhören
für Sprechstimme, Kontrafagott, Violoncello und Schlagzeug (1989/90)
Veit Scholz (Gast)
Mitglieder des Thürmchen Ensemble

Lebenslauf

1959      in Krefeld geboren
1976-84 Mitarbeit im TAM (Theater am Marienplatz, Krefeld)
1978-84 Studium bei Mauricio Kagel an der Musikhochschule Köln
1985 Mitbegründerin des Thürmchen Verlages
1991 Mitbegründerin des Thürmchen Ensembles
Sie wurde Preisträgerin bei den Kompositionswettbewerben "Junge Komponisten aus NRW", "B. A. Zimmermann-heute", Bernd Alois Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln 1986, Weltmusiktage 1987, Austausch Köln/New York 1989, WDR-Wettbewerb 1989, gewann den Carl-Maria-von-Weber-Wettbewerb, Dresden 1992/93, 1994 den Förderpreis des Internationalen Orchesterwettbewerbes der Gedok, den 2. Preis des Stuttgarter Kompositionswettbewerbes, den 2. Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb Boswil, wurde für die Weltmusiktage 1996 in Kopenhagen und 1997 in Seoul ausgewählt und für die "Blaue Brücke" 1996 in Dresden.
1990/91 Stipendium der Akademie Schloß Solitude in Stuttgart
1992 Stipendium des Künstlerhof Schreyahn in Niedersachsen
1995 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunst und Kultur NRW
1997 Villa Massimo Stipendium in Rom
Zentrales Moment der Kompositionen von Carola Bauckholt ist das Nachdenken über das Phänomen der Wahrnehmung und des Verstehens.
(Stand: 1997)

Werkliste

(Auswahl)
1982 grave
für darstellenden Sopran und Tonband (Stimme, Bandoneon, Geige) mit Texten von Gerhard Rühm und Matthäus 5,30
1984 Der gefaltete Blick
szenische Kantate für zwei Stimmen und Cello
1985 Polizeitrieb
für zwei Schlagzeuger
1986 Wortanfall
für Sprechstimme, Kontratenor, Harfe, Gambe, Kontrabass, zwei Hörner, Xylophon und Pauken
1986/87 Die faule Vernunft
Hörspiel für zwei Hörner, Kontrabaß, vier Schlagzeuger und zwei Stimmen
Duo
für zwei Hörner
1987/88 zwei Trichter
für Flöte, Fagott, Trompete, Tuba, Viola, E-Gitarre und vier Schlagzeuger
1988/89 Trio
für zwei Celli und Klavier
1990 Balsam
für Streichorchester
langsamer als ich dachte
für Cello, Schlagzeug und Diaprojektion
1990/91 erinnern vergessen
für Flöte, Fagott, Cello, Kontrabaß, Schlagzeug, Gegenstände und Diaprojektion
1991 In gewohnter Umgebung l
für Schlagzeugduo, Gegenstände und Diaprojektion (auch konzertante Fassung)
1992 offen und beweglich
für Orchester
Geräusche
für zwei Spieler
1993 In gewohnter Umgebung II
für fünf Personen, Lichtquellen, Gegenstände, Klarinette, Cello und Klavier
Maulwurf
für zwei Fagotte und Kontrafagott (mit Zuspielband)
1994 In gewohnter Umgebung III
für Video, Cello und Esperou (oder präpariertes Klavier oder Cymbalum)
1995/96 vertraute Rätsel
für Video, Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Cello, Kontrabaß, Schlagzeug und Klavier
1996 Doma
für Kontratenor und Streichorchester
1997 Kurbel und Wolke
für Orchester
Die auf der CD vorliegenden Stücke sind hier nicht aufgeführt.
Carola Bauckholts Werke sind im Thürmchen Verlag veröffentlicht.
(Stand: 1997)